Archive for the ‘Nachgedacht’ Category

Klimawandel

Montag, April 14th, 2014

DAS ist doch mal eine Schlagzeile, oder? 🙂

Klimawandel geht uns alle an. Ob nun ĂŒberzeugt GlĂ€ubige oder vehemente Leugner oder Ignoranten, denen sowieso ganz einfach alles völlig egal ist. Da redet jeder mit, ob er Ahnung hat oder nicht.

Ob der Klimawandel nun kommt oder nicht, ist eigentlich absolut zweitrangig, und auch, wenn wir Menschen gar nicht dafĂŒr (mit-)verantwortlich sind; ich möchte mir nicht irgendwann von irgendwem sagen lassen: „HĂ€ttest du mal damals schon …!“

Mein persönlicher Beitrag ist der, dass ich z. B. das EU-GlĂŒhlampen-Verbot mit aller Deutlichkeit befĂŒrworte, denn wenn ich Strom nicht verbrauche, braucht er in keinem Atomkraftwerk und in keinem Kohlekraftwerk erzeugt werden. Ja, dann brauchen wir noch nicht mal die vielen WindrĂ€der oder hĂ€ssliche Stromleitungen, ĂŒber die sich die Leute zurzeit ja am Allerliebsten aufregen.

Persönlich habe ich schon vor einiger Zeit gleich alles auf LED-Beleuchtung umgestellt, Netzteile ziehen wir sowieso immer aus der Steckdose, und dort, wo Verbraucher sind, die keinen eigenen Schalter haben, mit dem sie primÀrseitig vom Netz getrennt werden, Schaltsteckdosen installiert. Das sind tatsÀchlich etwa 800 kWh = zirka 130 EUR pro Jahr, und der Betrag wird ja in Zukunft noch mehr!

Ich fand es auch total geil, dass Staubsauger reguliert wurden, meinen reguliere ich nĂ€mlich auch schon auf die niedrigste Stufe, weil mir die im Normalfall ausreicht. Dann saugt er mit 300 Watt richtig gut (sogar der 20 Jahre alte Philips schafft das!) und ich könnte theoretisch sogar nachts saugen, ohne dass jemand davon aufwachte. Setze ich die volle Leistung von 1400 Watt ein, saugt es mir höchstens die Teppiche hoch. Das ist nur etwas fĂŒrs Autoreinigen!

Wenn es allerdings Hersteller gibt, die einfach deshalb billig produzieren und Höllenmaschinen fabrizieren, die allein schon zur Erzeugung der enormen LautstÀrke 2000 Watt zusÀtzlich benötigen, bloss weil sie keine Ingenieure beschÀftigen wollen, die das ganze auch in jeder Hinsicht umweltschonender hinbekÀmen, dann muss man wohl Riegel davorschieben. Denn der Kunde kauft, wenn er angeboten wird, auch billigen, lÀrmenden Schrott, der 2500 Watt Leistungsaufnahme hat, aber trotzdem nur so schwach saugt wie ein Staubsauger aus dem Jahr 1920!

Mit der Regulierung werden Hersteller gezwungen, in die Entwicklung stromsparender Modelle zu investieren, wenn sie weiterhin nur einfach das Billigsegment bedienen wollen. Gleichzeitig muss man dazu sagen, dass Markenstaubsauger mit Supersaugleistung auch schon fĂŒr wenig Geld gibt. Auf jeden Fall sind die das Geld wert, denn MEIN Billigstaubsauger fĂŒr die Werkstatt war nach 2 Jahren hinĂŒber und hat dabei noch nicht mal allzu viel zu tun gehabt.

Und genauso geht es dann jetzt endlich auch Kaffeemaschinen an die unsinnige Warmhalteplatte, denn erstens schmeckt warmgehaltener Kaffee sowieso schlimmer als kalter Kaffee, und zweitens ist die Warmhaltefunktion (wiederum unter direkter Bezugnahme auf Punkt 1!) Energieverschwendung und schon allein darum eine UmweltsĂŒnde!

Ich verstehe ehrlich gesagt diejenigen nicht, die deshalb nun ĂŒber die Regulierungswut der EU schimpfen! Wahrscheinlich erfolgt das schon reflexhaft deshalb, weil man befĂŒrchtete, dass man „in Zukunft“ (also jetzt) weder krumme Bananen noch krumme Gurken noch kleine Äpfel zu kaufen bekĂ€me, wenn das wahr gewesen wĂ€re, was in den Zeitungen stand. Und da muss ich der gesamtdeutschen Journallie mal den Vorwurf machen, dass sie alle Unsinn geschrieben und sich darĂŒber aufgeregt haben, was gar nicht wahr war!

Es gab nie eine Vorschrift, dass Bananen oder Gurken nicht krumm oder Äpfel nicht mehr klein sein dĂŒrften. Es wurden lediglich europaweit einheitliche Einteilungen in Klassen vorgenommen, damit man z. B. auch in Deutschland weiß, wie ein 1-A-Knoblauch aus Griechenland aussieht und keine schrumpelig-vergammelte C-Ware aus §$%&/*‘!“# kauft!

Und mal ernsthaft: Wenn er die Wahl zwischen 1-A und 2-B-Ware hat, wer kauft da die B-Ware? Die wollen wir doch meistens sowieso gar nicht haben! Und erzĂ€hl mir bitte keiner, dass er doch wĂŒrde, wenn … Nee! Wenn beide Sorten da lĂ€gen, kaufte sich keiner den fleckigen kleinen Schrumpelapfel!

Also: Liebe EU, bitte reguliert alles, was unnötig Strom verbraucht, wo die Hersteller nicht von allein drauf kommen. Ich finde es gut! So wie ich gut finde, dass mein HD-SAT-Tuner jetzt nur noch 0,7 Watt im Standby verbraucht, anstatt 25 Watt wie der alte SD-SAT-Tuner aus deutscher Herstellung!!!

Wie kam ich ĂŒberhaupt darauf?

Ach ja. Deshalb: WELT.DE: EU will nun auch Kaffeemaschinen regulieren

Werbung <> Sonderangebot

Sonntag, Juli 21st, 2013

Es ist seit einigen Jahren so, und wĂ€hrend frĂŒher meistens Sonderangebote besonders beworben wurden, ist es mittlerweile ganz anders. Man liest die Zeitungsbeilage und denkt sich: „Das ist doch gar kein Angebot!“ Und hier ist das Beweisfoto.

Einsteckschilder im Edeka-GeschÀft

Über den Einstecker mit dem Normalpreis wird einfach eine Einsteckkarte gesteckt mit Hinweis „Aus der Werbung“, so dass man den „anderen“ Preis nicht sieht. (FĂŒr das Foto habe ich die zweite Karte hochgezogen.) Und der Kunde denkt, er wĂŒrde das Produkt gĂŒnstiger bekommen. Merke: Besonders beworbene Preise sind lĂ€ngst keine Sonderangebote mehr!

Loriot ist tot!

Mittwoch, August 24th, 2011

Loriot, der deutsche Großmeister der Komik, der es vortrefflich beherrschte, dem Publikum gleichermaßen sprachlich feinen Witz, tiefgrĂŒndige Satire oder auch nur einfachen Klamauk zu prĂ€sentieren, ist den Gang alles Irdischen gegangen. Ich werde ihn nie vergessen.

Es stimmt mich traurig, wenn ich auf allen möglichen Verkaufsseiten im Internet lese „Deutschland trauert um Loriot“, und darunter steht eine AufzĂ€hlung der Titel, die man in diesem Zuge gleich mal loswerden möchte. Jede Wette, dass nĂ€chste Woche auf Platz 1 bis 3 Loriot-BĂŒcher stehen. „Sagen Sie jetzt nichts!“ Mich kotzt das irgendwie an.

Allerdings, wenn dadurch endlich alle Möchtegern-Komiker wie Mario Barth in Vergessenheit geraten wĂŒrden, wĂŒrde ich Werbung und Verkauf aller Loriot-Werke sogar noch unterstĂŒtzen! 🙂

Ebay-Reperateur (Schreibweise nur von ihm selbst ĂŒbernommen!)

Samstag, Mai 14th, 2011

Ich habe bei Ebay etwas ersteigert. Ich wollte ein GerÀt wie dieses hier haben:

Powermanager

Ein „Powermanager“ kann prima Steckernetzteile komplett vom Netz trennen, damit diese keinen Strom verbrauchen, nur weil sie eingesteckt sind, das GerĂ€t dazu aber ausgeschaltet ist. Genial am Computer, wo Scanner, Lautsprecher, externe Festplatte, LED-Lampe (auch mit Steckernetzteil) und andere Sachen einzeln geschaltet werden.

Ein neues GerĂ€t kostet sage und schreibe 60 EUR, und die modernere AusfĂŒhrung ist auch nur noch aus Plastik, das alte hingegen aus massivem Metall. Also bei Ebay gesucht, fĂŒndig geworden fĂŒr 20 EUR plus Porto und den Zuschlag bekommen.

GerĂ€t per UPS erhalten, ausgepackt: Scheiße! Total dreckiges GehĂ€use und natĂŒrlich ist eine Kontrolllampe defekt. Und das, obwohl ich doch bei einem „Reperateur“ [sÄ«c] gekauft habe!

Also kurz angemailt: Möchte Geld zurĂŒck inkl. RĂŒcksendekosten (AnfĂ€ngerkurs BGB: „NacherfĂŒllung“ §439 (2) Der VerkĂ€ufer hat die zum Zwecke der NacherfĂŒllung erforderlichen Aufwendungen, insbesondere Transport-, Wege-, Arbeits- und Materialkosten zu tragen.) Wenn er keinen Ersatz liefern kann, muss er also den Kaufpreis und die RĂŒcksendekosten erstatten.

Er mailt natĂŒrlich zurĂŒck, dass er privat verkauft hat, und dass ich kein Geld bekĂ€me! Es war ja OK, als er es „vor Zeugen eingepackt“ hat. Da frage ich mich gleich wieder, warum die Leute immer alles vor Zeugen einpacken …

Ich antworte – mittlerweile ĂŒber das System von Ebay zur KlĂ€rung von Unstimmigkeiten -, dass er im Irrtum ist, klĂ€re ihn ĂŒber die rechtliche Situation auf, aber er schaltet auf stur. Eine kaputte Lampe sei kein Defekt, der Rest funktionierte ja, und Rost auf dem GehĂ€use wĂ€re fĂŒr ihn „gebrauchter, aber guter Zustand“. FĂŒr das Geld könne ich keine Neuware erwarten. (Ich hĂ€tte aber auf einem Flohmarkt auch nur höchstens 5 EUR dafĂŒr gezahlt!)

Ich schrieb ihm, dass der Vorschlag von Ebay zur RĂŒcknahme gegen Kaufpreiserstattung irrelevant sei, weil er mit arglistiger TĂ€uschung gehandelt hatte. Da mĂŒsste er eben in den sauren Apfel des §439BGB beißen! Ich bot ihm also die Alternativen an: Erstattung von Reparaturkosten, komplette RĂŒcknahme oder Austausch gegen ErsatzgerĂ€t. Er hatte nĂ€mlich mittlerweile noch so ein GerĂ€t mit demselben Produktfoto „direkt vom GerĂ€t“ eingestellt. Hier sein Text:

Der Powermanager ist gebraucht wurde geprĂŒft und ist 100%ig funktionsfĂ€hig.

Technische Daten:

7x E/A Schalter
7x Steckdose (von den Schaltern gesteuert)

Die Abbildung ist direkt vom Powermanager gemacht.

Da dies ein privatverkauf ist gilt: Keine Garantie, keine RĂŒcknahme und kein Umtausch.

Ich wollte den Sachverhalt dann doch mal kurz per Telefon klĂ€ren, und der Mann am anderen Ende der Funkstrecke schleuderte mir sogleich ein „Leck mich am Arsch, Du blöde Sau!“ entgegen, dann brach die Verbindung ab. Vielleicht macht man das ja in Tönisvorst oder generell in der Familie L*ns*l so!?!

Auf jeden Fall trafen wirklich zwei Kulturen aufeinander, Intelligenz gegen Schwachkopf, und das folgende GesprĂ€ch mit seinem Sohn erzeugte nur noch Mitleid mit ihm und seinem Vater. Beide sprechen so, wie die Rechtschreibung schlecht ist. Und außerdem wollte er auch noch „zu mich kommen, und wenn’s tausend Kilometer sinn und auffe Fresse hauen, um das ein fĂŒr alle mal zu erklĂ€ren.“

Die beiden können wohl glĂŒcklich sein, dass sie aufgrund ihrer Dummheit noch nicht vor einen Bus gelaufen sind und ĂŒberfahren wurden. Ich beschloss darum, die Sache auf sich beruhen zu lassen und wĂŒnschte ihm einen schönen Tag, weil ich fĂŒrchtete, in jeder Sekunde des Telefonats dĂŒmmer zu werden!

Also habe ich gerade das GehĂ€use geputzt (boah, wat dreckich!!!) Und als Kapitulation vor der Dummheit lasse ich die Lampe in Schalter 4 einfach aus. Ich muss ja glĂŒcklicherweise keinen KĂŒhlkreislauf im Kernkraftwerk damit schalten!

Das GerĂ€t wird zum Mahnmal, auf dass ich niemals wieder etwas bei Ebay kaufe, wenn der VerkĂ€ufer eine Rechtschreibung hat, dass es einen gruselt. Die bittere Wahrheit ist meistens noch viel schlimmer, und wenn man nicht gerade das große GlĂŒck hat, dass die Ware zufĂ€llig doch intakt ist, kann man nur verlieren!

Wenn MIR so etwas bei einem Verkauf passiert ist, habe ich dem KĂ€ufer das Geld ĂŒberwiesen und die Ware zurĂŒckgenommen! Hoffentlich bekomme ich dafĂŒr wenigstens ein paar Karma-Punkte und ein um einen Tag lĂ€ngeres Leben …

Und zum Abschluss noch nach Tönisvorst ein freundliches „Leck mich am Arsch, Du blöde Sau!“ Das gilt natĂŒrlich nur fĂŒr bestimmte Tönisvorster!

Schwere Last

Donnerstag, Februar 3rd, 2011

Heute habe ich im Radio gehört, dass ein LKW-Fahrer den anderen bedrohte, wĂ€hrend der ihn ĂŒberholte. Siehe dazu diese Nachricht bei Locally.de: Ext. Link„Die beiden MĂ€nner, ein 45-JĂ€hriger aus dem Ruhrgebiet und der 21-jĂ€hrige Slowene, hatten sich zuvor auf der BAB A 8 in Fahrtrichtung MĂŒnchen ein so genanntes Elefantenrennen geliefert, wobei beleidigende Gesten ausgetauscht wurden. Beim Überholen zwischen den Anschlussstellen Leipheim und GĂŒnzburg zeigte der Slowene seinem Kontrahenten im anderen Lkw drohend ein Messer und gestikulierte mit der anderen Hand so, als wolle er ihm die Kehle aufschneiden.“

Ich möchte lieber nicht wissen, wie die Autofahrer hinter den beiden gestikulierten, wĂ€hrend die beiden sich ĂŒber 10 Kilometer auf einer zweispurigen Autobahn ein „Rennen“ lieferten!

Und wenn man in TV-Reportagen so sieht, was LKW-Fahrer so alles hinterm Steuer eines 40-Tonners machen: Telefonieren, Rasieren (nass!), Zeitung lesen, Fernsehen, Geige spielen …

Wobei … Beinahe schon besser, sie machen so etwas und sind wach, als dass sie am Einschlafen sind! 🙂

Irgendwie habe ich sowieso immer Bedenken, wenn ich auf der Autobahn an einem Lastwagen vorbeifahre, denn die Differenzgeschwindigkeit ist ja oft nicht gerade niedrig.