Archive for Mai, 2011

Ebay-Reperateur (Schreibweise nur von ihm selbst übernommen!)

Samstag, Mai 14th, 2011

Ich habe bei Ebay etwas ersteigert. Ich wollte ein Gerät wie dieses hier haben:

Powermanager

Ein „Powermanager“ kann prima Steckernetzteile komplett vom Netz trennen, damit diese keinen Strom verbrauchen, nur weil sie eingesteckt sind, das Gerät dazu aber ausgeschaltet ist. Genial am Computer, wo Scanner, Lautsprecher, externe Festplatte, LED-Lampe (auch mit Steckernetzteil) und andere Sachen einzeln geschaltet werden.

Ein neues Gerät kostet sage und schreibe 60 EUR, und die modernere Ausführung ist auch nur noch aus Plastik, das alte hingegen aus massivem Metall. Also bei Ebay gesucht, fündig geworden für 20 EUR plus Porto und den Zuschlag bekommen.

Gerät per UPS erhalten, ausgepackt: Scheiße! Total dreckiges Gehäuse und natürlich ist eine Kontrolllampe defekt. Und das, obwohl ich doch bei einem „Reperateur“ [sīc] gekauft habe!

Also kurz angemailt: Möchte Geld zurück inkl. Rücksendekosten (Anfängerkurs BGB: „Nacherfüllung“ §439 (2) Der Verkäufer hat die zum Zwecke der Nacherfüllung erforderlichen Aufwendungen, insbesondere Transport-, Wege-, Arbeits- und Materialkosten zu tragen.) Wenn er keinen Ersatz liefern kann, muss er also den Kaufpreis und die Rücksendekosten erstatten.

Er mailt natürlich zurück, dass er privat verkauft hat, und dass ich kein Geld bekäme! Es war ja OK, als er es „vor Zeugen eingepackt“ hat. Da frage ich mich gleich wieder, warum die Leute immer alles vor Zeugen einpacken …

Ich antworte – mittlerweile über das System von Ebay zur Klärung von Unstimmigkeiten -, dass er im Irrtum ist, kläre ihn über die rechtliche Situation auf, aber er schaltet auf stur. Eine kaputte Lampe sei kein Defekt, der Rest funktionierte ja, und Rost auf dem Gehäuse wäre für ihn „gebrauchter, aber guter Zustand“. Für das Geld könne ich keine Neuware erwarten. (Ich hätte aber auf einem Flohmarkt auch nur höchstens 5 EUR dafür gezahlt!)

Ich schrieb ihm, dass der Vorschlag von Ebay zur Rücknahme gegen Kaufpreiserstattung irrelevant sei, weil er mit arglistiger Täuschung gehandelt hatte. Da müsste er eben in den sauren Apfel des §439BGB beißen! Ich bot ihm also die Alternativen an: Erstattung von Reparaturkosten, komplette Rücknahme oder Austausch gegen Ersatzgerät. Er hatte nämlich mittlerweile noch so ein Gerät mit demselben Produktfoto „direkt vom Gerät“ eingestellt. Hier sein Text:

Der Powermanager ist gebraucht wurde geprüft und ist 100%ig funktionsfähig.

Technische Daten:

7x E/A Schalter
7x Steckdose (von den Schaltern gesteuert)

Die Abbildung ist direkt vom Powermanager gemacht.

Da dies ein privatverkauf ist gilt: Keine Garantie, keine Rücknahme und kein Umtausch.

Ich wollte den Sachverhalt dann doch mal kurz per Telefon klären, und der Mann am anderen Ende der Funkstrecke schleuderte mir sogleich ein „Leck mich am Arsch, Du blöde Sau!“ entgegen, dann brach die Verbindung ab. Vielleicht macht man das ja in Tönisvorst oder generell in der Familie L*ns*l so!?!

Auf jeden Fall trafen wirklich zwei Kulturen aufeinander, Intelligenz gegen Schwachkopf, und das folgende Gespräch mit seinem Sohn erzeugte nur noch Mitleid mit ihm und seinem Vater. Beide sprechen so, wie die Rechtschreibung schlecht ist. Und außerdem wollte er auch noch „zu mich kommen, und wenn’s tausend Kilometer sinn und auffe Fresse hauen, um das ein für alle mal zu erklären.“

Die beiden können wohl glücklich sein, dass sie aufgrund ihrer Dummheit noch nicht vor einen Bus gelaufen sind und überfahren wurden. Ich beschloss darum, die Sache auf sich beruhen zu lassen und wünschte ihm einen schönen Tag, weil ich fürchtete, in jeder Sekunde des Telefonats dümmer zu werden!

Also habe ich gerade das Gehäuse geputzt (boah, wat dreckich!!!) Und als Kapitulation vor der Dummheit lasse ich die Lampe in Schalter 4 einfach aus. Ich muss ja glücklicherweise keinen Kühlkreislauf im Kernkraftwerk damit schalten!

Das Gerät wird zum Mahnmal, auf dass ich niemals wieder etwas bei Ebay kaufe, wenn der Verkäufer eine Rechtschreibung hat, dass es einen gruselt. Die bittere Wahrheit ist meistens noch viel schlimmer, und wenn man nicht gerade das große Glück hat, dass die Ware zufällig doch intakt ist, kann man nur verlieren!

Wenn MIR so etwas bei einem Verkauf passiert ist, habe ich dem Käufer das Geld überwiesen und die Ware zurückgenommen! Hoffentlich bekomme ich dafür wenigstens ein paar Karma-Punkte und ein um einen Tag längeres Leben …

Und zum Abschluss noch nach Tönisvorst ein freundliches „Leck mich am Arsch, Du blöde Sau!“ Das gilt natürlich nur für bestimmte Tönisvorster!

Entfernt?

Sonntag, Mai 1st, 2011

Excel ist auch nicht viel besser, was Abfragen angeht. Man soll „Entfernen“ anklicken, aber anscheinend wurde die Schaltfläche selbst entfernt.

Excel: Blatt löschen - Entfernen

Komplette Grafik anzeigen lassen

Ja oder nein?

Sonntag, Mai 1st, 2011

Ich finde, das hier spricht für sich, aber nicht für Nokia.

Nokia-PC-Suite-Abfrage ohne Ja- und Nein-Schaltfläche