Archive for April, 2009

0815

Samstag, April 25th, 2009

Ich hätt’s ja nicht erwartet, aber IKEA bezeichnet die eigenen Waren jetzt selbst schon mit 0815!

IKEA: 0815

Wer die Bezeichnung 0815 nicht kennt, lese bitte bei Ext. Link Wikipedia nach.

Outdoor & Indoor

Samstag, April 25th, 2009

Ist Englisch nicht toll? Es gibt so schöne neue Worte wie „Indoor-Spielplatz“, „Indoor-Kartbahn“, „Indoor-Tauchsportzentrum“, „Indoor-Klettern“, und „Outdoor“ steht als Begriff für praktisch alle Freizeitaktivitäten an der frischen Luft. „Draußen“ würde sich ja auch total doof und uncool anhören. Könnte man mit Sicherheit keinen Cent mit verdienen, aber das moderne „Outdoor“ klingt gleich viel interessanter, lebendiger und frischer, oder?

Aber „what the f…“ soll das hier sein?

Outdoor-Jagdbekleidung

OK. Outdoor-Jagdbekleidung ist schon klar. Aber wozu jetzt genau die Erweiterung „Outdoor“? Gibt es etwa auch „Indoor-Jagdbekleidung“?

Viele Leute sagen ja, daß man englische Wörter nimmt, weil sie kürzer und präziser sind. Was sagen diese Leute zu solch einem dummen Ausdruck, der künstlich mit einem englischen Wort verlängert wurde? Wozu?

Ich muß mich jetzt einfach mal auskotzen … Nachtrag

Dienstag, April 21st, 2009

Ich schrieb ja neulich schon mal etwas über die wirkungslosen Zensurfilter der Laienministerin.

Heute fand ich einen Link auf den Artikel der „c’t“ Ext. Link Verschleierungstaktik: Die Argumente für Kinderporno-Sperren laufen ins Leere.

Sehr guter Artikel, der meine Bedenken perfekt verdeutlicht.

KuriosRechtSchreiBung

Mittwoch, April 8th, 2009

Mein Netzfundstück des Jahres, und dabei ist das Jahr ja noch nicht mal halb rum, ist jetzt schon der Internetauftritt unter Ext. Link www.wirtschaftsbotschafter.com.

Es ist Java zum Anzeigen der Seite erforderlich, deshalb hier mal ein Ausschnitt für diejenigen, die Java für fremde Webseiten nicht erlauben:

www.wirtschaftsbotschafter.com

Nicht schlimm genug, daß die Seite Java erfordert, um überhaupt dargestellt zu werden, was lächerlich ist, denn es gibt keinen einzigen einleuchtenden Grund, warum man Java für eine einfache Webseite verwenden muß, denn das kann man alles mit CSS darstellen!

Außerdem ist das ganze auch noch total schlecht umgesetzt, so daß die Funktionalität darunter nur leidet. Links sind nicht anklickbar, es wird ein Scrollbalken eingeblendet, aber der untere Pfeil am Ende des Balkens fehlt, und an einer Stelle füllt der Balken den gesamten rechten Rand aus, erscheint also sinnlos. Eine Karte mit Regionalbereichen führt zwar schön alle Bundesländer auf, aber es ist nichts anklickbar, es gibt also keine weiteren Informationen dahinter.

Richtig kurios ist aber die Rechtschreibung: Zusammengesetzte Nomen werden dort beinahe grundsätzlich mit Binnengroßschreibung geschrieben.

Dabei ensteht dann so etwas wie „TrinkWasserQualität“, „ExistenzGründer“ und „UnterNehmerHaftung“. Aber „etwas sinnvolles“ wird falsch geschrieben, korrekt ist nämlich „etwas Sinnvolles“. So etwas Einfaches weiß doch jedes Kind!

Es geht allerdings noch besser: Unter „StellenAngebote“ findet man im April 2009 (ungelogen!) einen „TeleInterNetArbeitsPlatz (TIAP)“.

Wenn diese Form der RechtSchreiBung sich durchsetzt, schreiben wir in Zukunft auf „ErdBeerKuchen mit SchlagSahne und MilchKaffee“.

Übrigens: Hat schon mal jemand so ein Konstrukt gesehen? „InterNetScout/in“

Ich finde es ja schon furchtbar, wenn eine „nicht diskriminierende“ Form statt durch Nennung bei der Formen durch das Anhängen von /in gebildet wird, was besonders häufig eben bei Stellenausschreibungen zu finden ist. Unendlich lächerlich wird’s, wenn ein englischer Begriff plötzlich so eingedeutscht wird, wie es gar nicht möglich ist.

Gei’s(’s)el der Menschheit: der Apo’strophenfehler

Mittwoch, April 8th, 2009

„Wolfgang“ schickte mir dieses Exemplar:

Geisel's Qualitätsshop

Die Rechtschreibung hat leider keine gute Qualität. Hoffentlich sind die Geräte wenigstens gut 😉